4. Rockertable

Der Kern wird unter Vakuum in eine Form (Rockertable) gepresst, die der Aufbiegung des Kiteboards entspricht.

Im Netz findet man einige sehr kreative Lösungen, wie ein verstellbarer Rockertable gebaut werden kann. Ich werde hier jedoch einen sehr einfachen und funktionellen Rockertable ohne Konkave für den Boardbau-Einsteiger vorstellen nach dem Motto „keep it simple stupid“. Andere Varianten werden womöglich zu einem späteren Zeitpunkt im Blog diskutiert.

Grundüberlegungen:

  • Plane die Abmessungen nicht zu knapp, das gibt später beim Laminieren/Vakuumieren nur Stress. Ich würde zur geplanten Boardgrösse in der Länge und Breite ca. 20cm dazu geben. Also bei einem Kiteboard mit den Massen 140x40cm würde ich den Rockertable 160x60cm machen.
  • Das Kiteboard wird eine kleine Rückstellung haben. Das heisst, wenn man es aus der Form nimmt, wird es leicht weniger gebogen sein wie die Form selbst (mindestens wenn die Form nicht beheizt wird, aber das ist ein anderes Thema). Die einfachste Lösung ist es, einfach von Anfang an etwas mehr Rocker zu planen. Ich würde ca. 5-10mm dazugeben. Wenn das Kiteboard also 30mm Rocker haben soll, einfach eine Form mit 35-40mm Rocker bauen.
  • Die Spanten und die Grundplatte des Rockertables kann man aus Sperrholz oder MDF bauen (ca. 12-16mm Dicke). Die Spanten würde ich ca. 10cm hoch machen.
  • Die Deckplatte muss luftdicht sein, sonst wird man kein Vakuum aufbauen können. Einfachste und günstigste Lösung ist eine beschichtete Spanplatte (8-10mm Dicke).
  • Wenn man die Vorlage des Rockers in der Mitte teilt und untereinander anordnet, lässt sich ein 160cm langer Rocker problemlos auf A1 drucken. Durch die lange Grundlinie lässt sich der Ausdruck genau ausrichten und zusammenkleben. Beispiel:
  • Löcher vorbohren und dünne Schrauben verwenden, damit nichts ausreisst.

Werkzeug & Material:

  • Akkuschrauber/Bohrer mit Bohrersatz und Senker
  • Stichsäge
  • Oberfräse mit Bündigfräser
  • Schraubzwingen (mind. 6 Stück)
  • Schrauben
  • Holzleim
  • Sprühkleber
  • etwas Klebeband
  • Spachtel (z.B. Polyester Füllspachtel aus dem KFZ-Bereich)

Step-by-Step Bauanleitung:

  1. Rockerlinie am PC zeichnen (z.B. mit Google Sketchup).
  2. Rockerline ausdrucken (oder als PDF speichern und drucken lassen).
  3. Vorlage auf dem 1. Spanten ausrichten, mit Klebeband fixieren und dann weg klappen. Sprühkleber auf den Spanten sprayen und die Vorlage vorsichtig aufkleben.
  4. Mit der Stichsäge (und feinem Holz-Sägeblatt) möglichst exakt ausschneiden.
  5. Allfällige Unebenheiten mit Schleifpapier glätten. Da die weiteren Spanten kopiert werden, lohnt es sich beim 1. Spanten genau zu arbeiten und etwas mehr Zeit zu investieren.
  6. Den Rocker vom 1. Spanten auf die zwei anderen Spanten mit Bleistift übertragen.
  7. Spanten 2 & 3 mit der Stichsäge grob aussägen.
  8. Spanten 2 auf Spanten 1 spannen und mit der Oberfräse mit Bündigfräser abfahren. Gleiches Prozedere für Spanten Nr. 3.
  9. Mittellinie auf der Grund- und Deckplatte anzeichnen (auch auf der Unterseite).
  10. Spanten mit Holzleim auf der Grundplatte ankleben und mit Schraubzwingen fixieren.
  11. Löcher für Schrauben vorbohren und Spanten von unten festschrauben.
  12. Deckplatte mit Schraubzwingen auf den Spanten fixieren, Bohrlöcher anzeichnen, vorbohren, ansenken und von innen nach aussen festschrauben.
  13. Schrauben der mittleren Reihe mit Spachtel zuspachteln und anschliessend fein verschleifen.

Fertiger Rockertable:

2 comments to 4. Rockertable